Angehoerige_Suchtkranke_Header.jpg Foto: A. Zelck / DRKS
Gruppenarbeit für Suchtkranke und AngehörigeHilfe für Familien-Mitglieder von Menschen mit Sucht-Problemen

Hilfe für Familien-Mitglieder von Menschen mit Sucht-Problemen

Ansprechpartner/in

Frau
Heidelinde Wittmar


Tel: 02306 / 258604
kita.virchowstrasse(at)drk-luenen.de

Virchowstr.20-22
44536 Lünen

Das Gruppenangebot besteht zurzeit aus sechs Gruppen mit unterschiedlichen Schwerpunkten, die sich einmal wöchentlich im Gesundheitshaus treffen. Wir unterscheiden bei den bestehenden Gruppen zwischen 3 Selbsthilfegruppen und 3 Gruppen mit professioneller Leitung.

Eine Sucht-Krankheit kann eine ganze Familie belasten.
Die Alkohol-Sucht und die Tabletten-Sucht sind besonders weit verbreitet.
Diese Formen der Sucht nennt man deshalb auch:
Familien-Krankheiten.
Rat und Informationen sind auch für Familien-Mitglieder sehr wichtig.
Dazu gibt es besondere Gesprächs-Gruppen.
Hier können Familien-Mitglieder von Sucht-Kranken Erfahrungen austauschen.
Das kann im Umgang mit der Krankheit helfen.

 

Zusammen sind wir stark!

In diesen Selbst-Hilfe-Gruppen geht es nicht um die Kranken selbst.
Hier stehen die Freunde und die Familie im Mittel-Punkt.
Hier können sie über Probleme und Sorgen sprechen.
Und auch über Wünsche und kleine Erfolge.

Die Gruppe lernt zusammen einen besseren Umgang mit der Sucht.
Wichtig sind dabei vor allem diese Erkenntnisse:

  • Wir sind nicht schuld an der Sucht unseres Familien-Mitgliedes.
  • Der Sucht-Kranke muss seine Sucht selbst in den Griff bekommen.
  • Wir können nur dabei unterstützen.
  • Wir brauchen uns nicht für den Sucht-Kranken zu schämen.

Wir lernen einen besseren Umgang mit der Sucht eines geliebten Menschen.
Wir wollen gemeinsam stark sein.
Nur so können wir auch am besten helfen.

Natürlich gibt es in dieser Gruppe eine Schweige-Pflicht.

Wie geht es weiter?

Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.